03/19/16

Wichtiger Hinweis!!!

Im Kontakt mit Bestellern wird zuweilen Unverständnis darüber geäußert, dass wir bei Anmietungen für Sonderfahrten keine Stehplätze mehr anbieten – Hier die Erklärung für unsere diesbezüglich konsequente Haltung:

Als Betreiber von Kraftfahrzeugen im Gelegenheitsverkehr gelten auch für unseren Verein einschlägige Rechtsvorschriften (nachfolgend im Auszug):

Von daher bitten wir unsere Kunden, den Sachverhalt zu akzeptieren. Letztendlich sollte dabei auch anerkannt werden, dass diese Vorschriften zur hinreichenden Sicherheit für die Fahrgäste gelten.

Wir haben die Angaben zu den Stehplätzen aus den Daten-Tafeln zu den jeweiligen Bus-Oldtimern entfernt, um die eingangs erwähnten Missverständnisse zukünftig auszuschließen. Und wenn alle Teilnehmer Ihrer Veranstaltung einen Sitzplatz haben, sollte das nicht nur dem Komfort dienen. Wir wünschen, dass Sie somit auch stets sicher ankommen mögen.    


03/15/16

Unser Traditionsangebot

Auch in diesem Jahr fahren die historischen Busse des Dresdner Nahverkehrs im Zubringerdienst zwischen dem Dresdner Hauptbahnhof und dem ehemaligen Bahnbetriebswerk Dresden-Altstadt an der Zwickauer Straße. » Fahrplan

Damit sich vor allem Besucher von außerhalb bereits vorab hinreichend orientieren können, haben wir hier zwei Navigations-Hilfen zur Haltestelle Hauptbahnhof am Friedrich-List-Platz:

(+) Hbf-Südausgang an der Bayrischen Straße: Fußweg (rot) nach links in Richtung Strehlener Straße
(+) Kreuzung Bayrische Str./Fritz-Löffler-Str: Geradeaus weiter bis in Höhe der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Einfach der "Hammer":

Samstag, 05. April 2014

Es ist wie immer: Wenn es bei den Dresdner Verkehrsbetrieben etwas zu feiern gibt, ist binnen kurzer Zeit die "Bude" voll. Unmittelbar nach der offiziellen Eröffnung der Jubiläumsveranstaltung tummeln sich schon Tausende Schaulustige auf dem Festgelände. Kenner der Szene, vor allem die Fotografen, hatten sich schon lange vorher eingefunden, um vor allem die vielen historischen und aktuellen Ausstellungs-Exponate "in aller Ruhe" auf die Festplatte bannen zu können.  

Aktueller DVB-Oldie-Reigen: Ruhe vor dem Sturm sorgt für freie Sicht (v. li. Büssing-NAG 900N, IKarus 66.62, H6B/S, Mercedes-Benz O 405)
(+) Gestellter Abschlepp-Klassiker: Ruhe bewahren und locker bleiben

Während das DVB-Marketing-Team mit unseren Vereinsfreunden und vielen Azubis noch allerhand zu tun haben, gibt es schon Anfragen und Wünsche: Wo ist die wieder aufgebaute H6-Zugmaschine zu finden und kann diese mal schnell mit der Abschleppstange vor den H6-Bus arrangiert werden? Wann fahren die historischen Busse zur Stadtrundfahrt ab? – Da heißt es einfach, Ruhe bewahren und locker bleiben.

Alsbald überwiegt aber der Besucher-Trubel; man hat sich sowie die interessierenden Objekte und Personen gefunden. Beim Schlendern über das weitläufige Areal gibt es überall Tolles zu entdecken, Altbekanntes wieder zu finden und vor allem auch mit vielen Leuten ins Gespräch zu kommen. Die Einen sind schon tief ins Fachsimpeln versunken, tauschen Erinnerungen an alte (Dienst-)Zeiten oder Erfahrungen bei der Traditionspflege aus. Andere sind mit der Familie unterwegs; vor allem sind die kreativen Spiel- und Bastelangebote für Kinder dicht umlagert.

(+) Unser Vereins-Stand: Kein Mangel an Nachfrage
(+) Rundfahrt-Oldie: Von "Meck-Pomm" bis zum Dresdner Zwinger

Auch die vielen Informations- und Souvenirstände sind gut besucht und können sich über mangelnde Nachfrage nicht beklagen. Zum verführerischen Duft der Imbiss-Angebote kommt zuweilen der herzhafte Diesel-Hauch der sich durchs Gedränge ihren Weg bahnenden Bus-Oldtimer, die stets gut besetzt zu ihrer Runde durch die Innenstadt starten.

Über allem schwebt der Sound von der Festbühne, der für das große Fest die musikalische Umrahmung bietet.  Und im kurzen Takt bringen die neuesten DVS-Gelenkbusse (mit 5 Türen!) auf der extra zur Jubiläumsfeier eingerichteten Linie 100 immer wieder neue Besucher auf den Platz.

(+) Festbühne mit IK-260-Kulisse: Schwebender Sound
(+) Fest-Linie 100: Extra-Angebot, damit die "Bude" voll wird
(+) Eberswalder O-Bus Skoda 9 TR (ex Dresden): Kooperative Problemlösung mit Energie aus dem DVB-Anhänger
(+) Ex-Chef-Limousine: Unser neuestes Vereins-Aufbauwerk
(+) Analoger Wartburg-Überblick: Das Wenige ist gut verteilt
(+) Der älteste Gast-Bus: NAG von 1929 mit Grüßen aus der Lausitz
(+) Der am weitesten Gereiste: Gast aus Niederösterreich
(+) Der Höchste von allen: Doppeldecker aus der Hauptstadt
(+) Der kurze Moderne: Berlin kann auch mal Kleines präsentieren
(+) Das längste Ausstellungs-Exponat: Hi-Tech-Zug aus Thüringen für das mehr als 1000jährige Meißen

Bis auf das Wetter, das sich der Vorhersage nicht entsprechend eher grau zeigt, wird dieser Tag als weiterer Meilenstein der 100jährigen Geschichte des Dresdner Busbetriebs in strahlender Erinnerung bleiben. Und morgen ist auch noch ein Tag - mit hoffentlich etwas Sonnenschein!           

(+) Rundfahrt-Haltestelle: Zeitiges Kommen verbessert die Aussichten auf gute Plätze

Sonntag, 06. April 2014

Der Sonntagmorgen lässt sich alles andere als goldig an: Bei gewöhnungsbedürftiger Lufttemperatur und feinstem Nieselregen herrscht außer dem üblichen Vorbereitungs-Gewusel und vereinzeltem Diesel-Hämmern eine relative Ruhe im Festgelände. Schnell wird die Zeit genutzt, noch einige der am Vortag verpassten Ausstellungs-Exemplare auf die Festplatte zu bekommen:

(+) LVB-Jubiläumsgast: Auch Leipzig feiert 60 Jahre Ikarus
(+) Chemnitzer Klassiker: Nahverkehr in der Stadt mit drei "O"
(+) DDR-Bus-Fossil: H3B im schönen Originalkleid und ...
(+) ... mit dem Geschmack der 1970er Jahre aufgehübscht
(+) Schöne Hauber-Ansichten: Früher das Symbol für ...
(+) ... den Begriff "Autobus" schlechthin
(+) Zittauer Busfamilie: Der Opa und ...
(+) ... zwei seiner ...
(+) ... sächsischen Enkel
(+) Gespann-Generationen: Zwei ...
(+) ... Werdauer Paare und die ...
(+) ... Nachfolger aus dem Osten

Schließlich lässt der Regen nach und im umgekehrten Verhältnis zur zurückgehenden Luftfeuchtigkeit nimmt die Zahl der  auf den Platz strömenden Besucher ebenso schnell wie am Vortag wieder zu. Auf die Dresdner und ihre zahlreichen Bus-Fan-Gäste ist immer Verlass! Alsbald herrscht wieder ordentlicher Trubel; die Musik und das Unterhaltungsprogramm auf der Festbühne sorgen im Ausgleich mit Motoren und Hupen für die passende Geräuschkulisse.

Besucher-Andrang auch am zweiten Tag: Großer Trubel mit passender Geräuschkulisse
(+) Gottlieb Schlenkerle: Typisch schwäbisches Gesicht
(+) Praktisches Provisorium: Man muss sich nur zu helfen wissen!
Vor dem Konvoi-Start: Keiner will etwas verpassen

Neben den ständig nachgefragten Rundfahrten mit einem der vierzig teilnehmenden Oldtimerbusse ist ein allseits zunehmender Erwartungsdruck spürbar: Der Höhepunkt des denkwürdigen Jubiläums rückt immer näher – Die Abfahrt zum abschließenden Konvoi mit mehr als 40 Bussen, Bus-Gespannen und Spezialfahrzeugen durch die Innenstadt  will keiner verpassen! Schon Stunden vor dem Start lassen immer mehr Leute das Fest seinen eigenen Gang gehen und sammeln sich bei den sukzessive in die Reihe kommenden Bussen. 

Endlich wird der Reigen gestartet: Um hinreichend in Fahrt und Fluss zu kommen, beginnt die Chrom und Lack glänzende Karawane mit einer ersten Runde um das Festgelände – verabschiedet mit freudigem Winken und begeisterten Ovationen der immer noch zahlreichen Festbesucher.  Auch auf der gesamten Strecke verläuft der Konvoi im gleichen Rahmen: Tausende Menschen am Straßenrand mit nicht viel weniger Foto-, Video- und Handy-Kameras  sowie viele Gesichter mit dem Ausdruck begeisterter Erinnerung an Zeiten, als diese "Autos" noch das Stadtbild prägten:

(+) Aussicht vom Schluss-Fahrzeug: Chrom und Lack glänzende Karawane
(+) Zwischen Zwinger und Schloss: Großer Rahmen ...
(+) ... für ein ewig junges Hobby: Oldtimerbusse im historischen Kern Dresdens

Ein besonderes "Schmäckerchen" ist das Schlussbild des Konvois: Weil unsere H6-Zugmaschine noch keine Zulassung besitzt, wird sie stilgerecht mit der Abschleppstange vom DVB-Busservice durch die Stadt gezogen. Manche Bemerkung aus dem Publikum ("Na, schon wieder kaputt gemacht?") wird als Scherz quittiert und steigert das grandiose Gefühl, mit ganzem Herzen dabei gewesen zu sein. Und das Allergrößte: Über allem scheint jetzt die pralle Frühlingssonne!

(+) Schluss-Gespann zum Oldtimer-Konvoi: "Wohl schon wieder kaputt gemacht?"
Redakteur auf hohem Ross: Danke an alle und auf ein (baldiges) Wiedersehen in Dresden!

Das Team vom Historische Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs e.V. bedankt sich auf das Herzlichste bei den Organisatoren und Helfern der Dresdner Verkehrsbetriebe AG, bei allen teilnehmenden Gästen und Mitwirkenden aus nah und fern für die hervorragende Zusammenarbeit, mit der dieses Jubiläumswochenende für uns alle zu einem Ereignis mit großartigen Eindrücken gestaltet werden konnte.

(+) Unsere Vereinsmannschaft zum 100jährigen Dresdner Busjubiläum: Viel Erfahrung, großes Können und prima Kumpels!
 Kontakt